close
21. August 2018

Gutes Beispiel für Heizen und Kühlen im Nichtwohngebäude mit Erneuerbaren Energien

Heizen und Kühlen mit erneuerbaren Energien ist auch in Nichtwohngebäuden möglich. Vielleicht ist es sogar einfacher als in Wohngebäuden, da auch im Sommer ein Energiebedarf vorhanden ist. Hier passt die Zeit eines hohen Angebotes durch die solare Einstrahlung mit dem Bedarf zusammen. Praktische Beispiele gibt es dennoch nur wenige. Daher möchte ich eines der bekannteren Beispiele mal vorstellen. Dieses Bürogebäude steht am Rande des Schwarzwaldes in Nagold. Über das Jahr betrachtet ist der Energieaufwand für Strom, Heizen und Kühlen praktisch neutral, das bedeutet es wird genauso viel Energie abgegeben wie aufgenommen wird. Wie sieht die Umsetzung aus bei einem Nichtwohngebäude?

zum vollständigen Original-Artikel

Studie mit Lösungsansätzen für die Sanierung aus der Sicht der Energieberater

Tipps & Tricks für Energiewende und Nachhaltigkeit in Unternehmen