close
30. Juli 2017

„Zwei Grad, das bleibt eine abstrakte Zahl“

Die Abwesenheit ökologischer Themen in deutschen Theatern ist durchaus verständlich, sagt der Schauspieler Ulrich Matthes. Im Theater geht es um Zwischenmenschliches, um Macht, Gewalt und Liebe. Zur Auseinandersetzung mit der Natur eignen sich Prosa oder Film.Interview: Susanne Götze

zum vollständigen Original-Artikel

Klimawandel schadet fossilen Kraftwerken

Mega-Windpark entsteht in Oklahoma